Ich wußte es *grins*

15.03.2015

*ganzbreitgrins* 😉

Und tatsächlich … „Yes we can!

 

Um dies zu verstehen … lies den Bericht des gestrigen Tages: 😉

 

1000X300

In meiner gesamten Hundeausbildung stand ich erst 2x vor einer Barriere. Damals, vor 6 Jahren, war es das Stangenschubsen und heute das Richtungskommando am Fass, aus mehr als 8 Metern geführt. Spannend an der Situation und irgendwie faszinierend ist, daß Ayko heute auf die gleiche Weise wie vor 6 Jahren den Lernprozess zeigte.

Kurze Vorgeschichte: Ayko kam als 15 Monate alter Hund zu mir. Da ich zu dieser Zeit weniger gut zu Fuß war, wurde Ayko in Agility von hinten geführt. Durch Medikamenteneinnahme war es mir einige Monate später möglich, Ayko auch von vorne zu führen. Er wurde dadurch sehr hektisch und entpuppte sich zum Stangenschubser. Wir setzten ein ganz spezielles Sprungtraining an und nach ca. 2 Monaten (16 Trainingseinheiten) verweigerte er urplötzlich einen Sprung. Im ersten Moment waren Claudia und ich geschockt und dachten, dass unser Training nicht angemessen war. Doch die Tatsache, daß er ab dieser Verweigerung keine Stangen mehr schubste (also nicht mehr oder weniger, als jeder andere Hund), zeigte, daß er ab diesem Moment verstanden hat, wie er ans Ziel kommt.

Genau das selbe Verhaltensschema durfte ich heute erleben. Ayko lernt sehr schnell, um so mehr war ich überrascht, daß er, obwohl er die Richtungssignale für rechts und links an den Hoopers perfekt umsetzt, am Fass mit den Richtungssignalen nichts anfangen kann.

Aufgebaut sind die Richtungssignale mit Ansage am Vorgerät, welches noch abgearbeitet werden soll und erst beim Folgegerät die neue Richtung anzunehmen ist.

Unser Ziel ist, ein Fass-Parcours mit Stimme führen zu können. Mein Job ist akurate Ansage und der Job vom Teampartner auf vier Pfoten ist die akurate Umsetzung.

Ich hätte nie geglaubt, daß meine Hunde, die Rechts- / Linksführung am Fass nicht umsetzen können. Meine beiden Hunde zeigten, jeder auf seine Art, das selbe Defizit. Folglich wurde eine Clickerübung daraus. Ich filmte jeden Tag einen Hund im Wechsel. Lektion 1 & 2 waren lässig und so stellte ich mir den Ablauf vor. In der 3. Lektion waren 2 Hoopers und das Fass geplant. Ich bleib mit beiden Hunden am ersten Hooper hängen und tippelte auf der Stelle, wir kamen nicht voran. In der 4. Lektion kam ich mit beiden Hunden etwas weiter, aber zum 2. Hoopers hat es wieder nicht gereicht. Heute, bei der 5. Lektion, kam zwar der 2. Hoopers wieder nicht zum Einsatz, dafür platzte bei beiden Hunden der Knoten. 😉

Hätte ich das Erlebnis vor 6 Jahren nicht gehabt, hätte ich wohl heute nicht so reagiert und wäre über Aykos Verhalten mehr als erstaunt gewesen. Klasse war, daß heute Ayko gefilmt wurde und, daß die Kamera so perfekt stand. So kann man im Video ganz deutlich am Schluß die Verknüpfungskette erkennen. Ayko rennt ganz anders los und ich bin fest davon überzeugt, daß in der 6. Lektion 2 Hoopers und mehr zu schaffen sind 😉

Viel Spaß mit dem Video!

 

1000X300