Mal etwas Aktuelles von uns

Titel_1000x300

 

Tanja_1_Ayko_Flip_KLEINHoopers-Agility fast ohne Körpersprache, rein akustisch geführt besteht aus Grundlagen, welche ständig gepflegt werden müssen

 

 

Meine Grundlagen waren zu Zeiten, als ich nicht gehen konnte, enorm gut und beständig.

Jetzt, drum ich wieder laufen kann, ziehe ich große Spaziergänge meinem Hoopers-Training vor. Das Resultat ist, viel zu wenig Training, um meinen Grundlagenstand zu halten. *heul*

Die nackte Tatsache ist, dass weder meine Hunde noch ich punktgenau arbeiten und das ist ziemlich frustrierend, wenn man auf das letzte Jahr zurück blickt.

Es gibt zwei Möglichkeiten, entweder gebe ich mich mit weniger zufrieden oder ich greife wieder an und mach uns drei fit.

Karten_RLGIch habe mich für die 2. Möglichkeit entschieden und habe die Trainingskarten ausgegraben und beginne wieder mit den Grundlagen. Erst einfach, mit nur einer Box und wenn das dann wieder läuft, werde ich Verleitungen und mehrere Boxen stellen.

Dass ich nicht nach einem Schema unbewusst die Vorgaben an meine Hunde richte, habe ich vor jedem Durchgang neu die Karten gezogen.

Es hat uns Spaß gemacht und war enorme Kopfarbeit. Nur eine Sekunde zu spät die Richtung angesagt und meine Hunde konnten nicht mehr abbiegen. . . „schon zu spät!“

Flip zeigte am Mittwoch seine Unsicherheit und Trainingsrückstand. Er lief in die Box und schaute nach rechts, nach links und ging geradeaus. Es sah so lustig aus, zeigte jedoch deutlich, dass ich meinen Job sehr schlecht machte.

Am Ende des heutigen Trainings fühle ich mich schon wieder viel sicherer und war in der letzten Runde bei beiden Hunden wieder punktgenau mit der Ansage und die Hunde zeigten dieses sichere Führern mit zielstrebigem Abbiegen.

 

So macht Hoopers-Agility Spaß und lastet uns aus – Im Video sind beide Durchgänge ohne Zuschnitt zu sehen.

 

 

 

 

Gaerete